ANMERKUNGEN

Anmerkungen zur Vorrede

  1. Finale Furioso - Mit Goebbels bis zum Ende, Tübingen 1974
  2. Dr. G. Ein Porträt des Propagandaministers, Wiesbaden 1963
  3. Tatsächlich waren es - nach Heydrich - 36, nach dem Bericht des Obersten Parteigerichts 91

Anmerkungen zum Haupttext

Das Motto von E. G. Kolbenheyer stammt aus: »Wem bleibt der Sieg?« in: Vorträge, Aufsätze, Reden, S. 401 (Gesamtausgabe der Werke letzter Hand in zwei Abteilungen, Abt. 2, Bd. VII).

  1. Der Originalbrief von Dr. Best sowie der weitere Briefwechsel in dieser Angelegenheit ist vorhanden im Bundesarchiv Koblenz; Fotokopien bei der Verfasserin.
  2. Friedrich Grimm, Politische Justiz, Preuß. Oldendorf 1974. Zum Fall Grünspan vgl. die Seiten 117-124. Professor Dr. Friedrich Grimm vertrat im Grünspan-Prozeß in Paris die Angehörigen vom Raths. Er ist daher mit den ganzen Vorgängen aufs beste vertraut.
  3. Eine ausführliche Darstellung der »polnischen Paßkrise« findet sich bei: David L. Hoggan, Der erzwungene Krieg. Ursachen und Urheber des 2. Weltkrieges, 11. Aufl. Tübingen 1977, S. 206-213.
  4. Gerald Reitlinger, Die Endlösung, Berlin 1956, S. 11; zur Reichskristallnacht vgl. die Seiten 10-21.
  5. Heinz Höhne, Der Orden unter dem Totenkopf, München 1967, S. 312; zur Reichskristallnacht vgl. die Seiten 312-317.
  6. Hannah Arendt, Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen, München 1965, S. 274.
  7. Grimm, Politische Justiz, S. 122.
  8. Arendt, Eichmann in Jerusalem, S. 275.
  9. Günther Deschner, Reinhard Heydrich. Statthalter der totalen Macht, Eßlingen 1977, S. 169; zur Reichskristallnacht vgl. die Seiten 167-173.
  10. Kurt Zentner, Illustrierte Geschichte des Dritten Reiches, München 1965, S. 514; zur Reichskristallnacht vgl. die Seiten 191, 513-516.
  11. Joe Heydecker/Johannes Leeb, Bilanz der tausend Jahre. Die Geschichte des Ill. Reiches im Spiegel des Nürnberger Prozesses, München 1975, S. 210; zur Reichskristallnacht vgl. die Seiten 208-222.
  12. Zu dieser und den folgenden Informationen s. Grimm, Politische Justiz, S. 121.
  13. Arendt, Eichmann in Jerusalem, S. 272.
  14. Erich Kern, Adolf Hitler und das Dritte Reich. Der Staatsmann, Preuß. Oldendorf 1971, S. 322; zur Reichskristallnacht vgl. die Seiten 319-332.
  15. Heydecker/Leeb, Bilanz der tausend Jahre, S, 210.
  16. Hermann Graml, Der 9. November 1938, »Reichskristallnacht«, Bonn, 1958, S. 14.
  17. Graml, Der 9. November 1938, S. 13.
  18. Graml und Heydecker/Leeb plädieren für 2, Kern meint 4 und Höhne und Deschner reden von 5 Schüssen.
  19. Arendt, Eichmann in Jerusalem, S. 272.
  20. Curt Riess, Joseph Goebbels, Zürich 1949, S. 226; zur Reichskristallnacht vgl. die Seiten 225-228.
  21. Graml, Der 9. November 1938, S. 15.
  22. Lina Heydrich, Leben mit einem Kriegsverbrecher - mit Kommentaren von Werner Maser, Pfaffenhofen 1976, S. 164.
  23. Grimm, Politische Justiz, S. 122f.
  24. Grimm, aaO, S. 124.
  25. Graml, Der 9. November 1938, S. 14,beruft sich auf Riess, Joseph Goebbels, S. 228.
  26. Judenverfolgung. Materialien zur Judenpolitik des Nationalsozialismus; nach den Empfehlungen des Niedersächsischen Kultusministers (SVBI. 8/ 78), S. 28.
  27. Hans Grimm, Warum - Woher - aber Wohin?, Lippoldsberg 1954, S. 187.
  28. Hans Grimm, aaO, S. 187.
  29. Dieser und der folgende Text ist entnommen: Nation Europa. XII. Jahrg., Heft 10, Oktober 1962, S. 7-8.
  30. Heinrich Härtle, Deutsche und Juden. Studien zu einem Weltproblem, Leoni 1977, S. 278.
  31. Nation Europa, XII. Jahrg., Heft 10, S. 9-10.
  32. Nation Europa, aaO, S. 8-9.
  33. Nation Europa, aaO, S. 10-11.
  34. Joel König, Den Netzen entronnen, Göttingen 1967; Taschenbuchausgabe unter dem Titel: David. Aufzeichnungen eines Überlebenden, Frankfurt, 1979, S. 74.
  35. Yossef Nedava, Zéev Jabotinsky (franz.), Tel Aviv 1964, S. 3.
  36. Joseph B. Schechtman, Fighter and Prophet. The Vladimir Jabotinsky Story. The Last Years, New York 1961, S. 219.
  37. Schechtman, aaO, S. 214.
  38. Schechtman, aaO, S. 216.
  39. Schechtman, aaO, S. 217.
  40. Friedrich Grimm, Mit offenem Visier. Aus den Lebenserinnerungen eines deutschen Rechtsanwalts, Leoni 1961, S. 145.
  41. Grimm, Politische Justiz, S. 107.
  42. Grimm, Mit offenem Visier, S. 163.
  43. Graml, Der 9. November, S. 20.
  44. Graml, aaO, S. 21.
  45. Graml, aaO, S. 24.
  46. Rudolf Jordan, Erlebt und erlitten. Weg eines Gauleiters von München bis Moskau, Leoni, 1971, S. 180.
  47. Höhne, Der Orden unter dem Totenkopf, S. 313-314.
  48. Der Prozeß gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof; 42 Bände, veröffentlicht auf Weisung des Internationalen Militärgerichtshofes unter der Autorität des Obersten Kontrollrats für Deutschland, Nürnberg 1947. Die Bände werden in der Folge zitiert als: IMT (International Military Tribunal). Band XIV, S. 465f.
  49. Deschner, Reinhard Heydrich, S. 169.
  50. Graml, Der 9. November 1938, S. 24f.
  51. Höhne, Der Orden unter dem Totenkopf, S. 314.
  52. Persönliche Mitteilung Dr. Naumanns vom 15. 1. 1979 an die Autorin.
  53. Graml, Der 9. November 1938, S. 26.
  54. Urteil des Landgerichts Hanau vom 17. 3. 1947, zitiert in: Klaus Moritz/ Ernst Noam, NS-Verbrechen vor Gericht 1945-1955. Dokumente aus hessischen Justizakten, Wiesbaden 1978, S. 145. Das dort (S. 143) angegebene Datum (8.11.) ist falsch und muß richtig heißen: 9.11. vgl. Moritz/ Noam, aaO, S. 358, Anm. 14b.
  55. Graml, Der 9. November 1938, S. 32, 33.
  56. Graml, aaO, S. 33.
  57. Judenverfolgung, S. 34.
  58. Urteil des Landgerichts Wiesbaden vom 25. 7. 1952, zitiert in: Moritz/ Noam, NS-Verbrechen vor Gericht, S. 213.
  59. Jordan, Erlebt und erlitten, S. 182.
  60. Graml, Der 9. November 1938, S. 28-29.
  61. IMT, Bd. XLII, S. 511.
  62. IMT Bd. XX, S. 151.
  63. Deschner, Reinhard Heydrich, S. 169.
  64. Reitlinger, Die Endlösung, S. 16f.
  65. Heydrich, Leben mit einem Kriegsverbrecher, S. 51.
  66. Persönliche Mitteilung an die Autorin vom 13. 1. 1979.
  67. Graml, Der 9. November 1938, S. 20, 21, 23.
  68. Graml, aaO, S. 30.
  69. Graml, aaO, S. 30.
  70. Graml, aaO, S. 26.
  71. Graml, aaO, S. 34.
  72. Graml, aaO, S. 27.
  73. IMT Bd. XIII, S. 511-513, SS(A)-5.
  74. Werner Maser, Nürnberg. Tribunal der Sieger, Taschenbuchausgabe München 1979, S. 115.
  75. Maser, aaO, S. 113.
  76. Graml, Der 9. November 1938, S. 29.
  77. Folgende Ausführungen basieren auf Mitteilungen Herrn von Belows an die Autorin vom 14. Oktober 1978.
  78. Graml, Der 9. November 1938, S. 33; Moritz/Noam, NS-Verbrechen vor Gericht, S. 107.
  79. Jude. Materialien zum 40. Jahrestag der Synagogenzerstörungen in Hessen. Hrsg. v. d. Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main u. dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Hessen, Frankfurt 1978, S. 14; Hans Franke, Geschichte und Schicksal der Juden in Heilbronn vom Mittelalter bis zur Zeit der nationalsozialistischen Verfolgungen (1050-1945), Heilbronn 1963, S. 126.
  80. Moritz/Noam, NS-Verbrechen vor Gericht, S. 193.
  81. Die Reichskristallnacht. Eine Arbeitshilfe für Unterricht und Gemeindearbeit, Hrsg. Evangelischer Arbeitskreis Kirche und Israel in Hessen und Nassau, Frankfurt 1978, S. 46.
  82. Kennzeichen J. Bilder, Dokumente, Berichte zur Geschichte der Verbrechen des Hitlerfaschismus an den deutschen Juden 1933-1945, Frankfurt/M. 1979, S. 114; Die Reichskristallnacht, S. 45.
  83. Persönliche Mitteilung an die Autorin vom 17. 3. 1979.
  84. Ruth Andreas-Friedrich, Schauplatz Berlin. Ein Tagebuch aufgezeichnet 1938-1945, Hamburg 1964, S. 25f.
  85. Graml, Der 9. November 1938, S. 34.
  86. Diese und die folgenden Zitate s. Graml, aaO, S. 44-45.
  87. Graml, aaO, S. 47f.
  88. Gerichtsurteile aus den Jahren 1946 bis 1950 der Landgerichte Wiesbaden, Gießen und Darmstadt, zitiert in: Moritz/Noam, NS-Verbrechen vor Gericht, S. 100, 124, 130-132, 137, 149, 157.
  89. Reitlinger, Die Endlösung, S. 17; Graml, Der 9. November 1938, S. 49; Höhne, Der Orden unter dem Totenkopf, S. 316; Deschner, Reinhard Heydrich, S. 170; Uwe Dietrich Adam, Judenpolitik im Dritten Reich, Düsseldorf 1972, S. 207; Gideon Hausner, Die Vernichtung der Juden. Das größte Verbrechen der Geschichte, München 1979, S. 45; Der Nationalsozialismus. Dokumente 1933-1945, hrsg. v. Walter Hofer, Frankfurt 1957, S. 293; Max Oppenheimer/Horst Stuckmann/Rudi Schneider, Als die Synagogen brannten. Zur Funktion des Antisemitismus gestern und heute, Frankfurt/M. 1978, S. 106f.
  90. Peter Freimark/Wolfgang Kopitzsch, Der 9./10. November 1938 in Deutschland. Dokumentation zur »Kristallnacht«, Hamburg 1978, S. 50.
  91. Die Reichskristallnacht, S. 44.
  92. IMT Bd. XXVIII, S. 499-540, PS-1816.
  93. Nahum Goldmann, Das jüdische Paradox. Zionismus und Judentum nach Hitler, Köln/Frankfurt/M. 1978, S. 181, 182.
  94. Talmud, Traktat Schabbat 116a.
  95. Zvi Asaria, Die Juden in Köln. Von den alten Zeiten bis zur Gegenwart, Köln 1959, S. 351f.
  96. Grimm, Politische Justiz, S. 148.
  97. Auskunft vom Institut für Zeitgeschichte, München.
  98. Moritz/Noam, NS-Verbrechen vor Gericht, S. 213.
  99. Urteil des Landgerichts Wiesbaden vom 25. Juli 1952, zitiert in: Moritz/ Noam, aaO, S. 212ff.
  100. Heinemann Stern, Warum hassen sie uns eigentlich? Jüdisches Leben zwischen den Kriegen, Düsseldorf 1970, S. 299.
  101. Urteil des Obersten Parteigerichts vom 20. 1. 1939.
  102. Urteil des Obersten Parteigerichts vom 20. 1. 1939.
  103. Johann Dietrich von Pezold, Judenverfolgung in Münden 1933-1945. Eine Dokumentation aus dem Archiv der Stadt Münden, Münden 1978, Dokument Nr. 17.
  104. Mit NS-Hago meinte Dr. Goebbels die »Nationalsozialistische Handels- und Gewerbe-Organisation« als Inbegriff des im Dritten Reich organisierten Spießbürgertums. Die Bemerkung Dr. Goebbels' zeigt deutlich, daß er auf keinen Fall der Initiator dieser Ausschreitungen war, dann hätte er nicht so entsetzt reagieren können. Andererseits war er aber wohl zuerst der Meinung, irgendeine vielleicht lokale Parteiorganisation stecke dahinter.
  105. Persönliche Mitteilung Dr. Naumanns an die Autorin vom 24. 1. 79 und 27. 3. 1979.
  106. DNB-Text vom 10. 11. 1938.
  107. Abba Eban, Dies ist mein Volk. Die Geschichte der Juden, Zürich 1970, S. 385.
  108. IMT Bd. XXXII, S. 234-245.
  109. Deutsches Weißbuch Nr. 3, 1940, Dok. Nr. 6.
  110. Vladimir Jabotinsky, Der Judenstaat, Wien 1938, S. 133.
  111. Jabotinsky, aaO, S. 135.
  112. Gespräch mit dem Journalisten und Buchautor Rolf Vogel am 16. 1. 1970; zitiert in: Rolf Vogel, Ein Stempel hat gefehlt. Dokumente zur Emigration deutscher Juden, München 1977, S. 211.
  113. Carl Vincent Krogmann, Es ging um Deutschlands Zukunft 1932-1939. Erlebtes täglich diktiert von dem früheren Regierenden Bürgermeister von Hamburg, Leoni 1976, S. 341-346.
  114. IMT Bd. XXVIII, S. 499-540, PS-1816.
  115. Julius H. Schoeps, Neonazismus und Wurzeln des Antisemitismus, in: Tribüne. Zeitschrift zum Verständnis des Judentums, 19. Jahrg., Heft 73, 1980, S. 21.
  116. Eva G. Reichmann, Flucht in den Hass. Die Ursachen der deutschen Judenkatastrophe, Frankfurt, 1969, S. 30.
  117. Reichmann, aaO, S. 35.
  118. Theodor Herzl, Der Judenstaat, 12. Aufl., Jerusalem 1970, S. 11, 23f., 78.
  119. Herzl, aaO, S. 11, 7.
  120. Herzl, aaO, S. 25.
  121. Herzl, aaO, S. 16.
  122. Herzl, aaO, S. 16f.
  123. Vgl Herzl, aaO, S. 30, 31.
  124. Werner Feilchenfeld/Dolf Michaelis/Ludwig Pinner, Haavara-Transfer nach Palästina und Einwanderung deutscher Juden 1933-1939, Tübingen 1972, S. 24.
  125. Der Runderlaß Nr. 54/33 vom 28. 8. 1933 wird zitiert in: Feilchenfeld/Michaelis/Pinner, aaO, S. 26f.
  126. Feilchenfeld/Michaelis/Pinner, aaO, S. 49.
  127. Feilchenfeld/Michaelis/Pinner, aaO, S. 56, 58, 59, 105, 108.
  128. Feilchenfeld/Michaelis/Pinner, aaO, S. 99-102, 106f.
  129. Zitiert in: Vogel, Ein Stempel hat gefehlt, S. Ilüff.
  130. Vogel, aaO, S. 230.
  131. Der vollständige Text des Geheimabkommens ist im Anhang abgedruckt. Er findet sich auch bei Vogel, aaO, S. 247-251 mit folgender Quellenangabe: Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, Inland 11 A/B 83/-.
  132. Dieses und das folgende Zitat siehe: Vogel, aaO, S. 211.
  133. Zitiert in: Vogel, aaO, S. 214.
  134. Yad Washem Studies on the European Jewish Catastrophe and Resistance, Bd. 11, Jerusalem 1958, S. 74f.
  135. Vogel, Ein Stempel hat gefehlt, S. 193, 190.
  136. Vogel, aaO, S. 239f.
  137. Vogel, aaO, S. 245f.
  138. Vogel, aaO, S. 270.
  139. Vogel, aaO, S. 241f.
  140. Vogel, aaO, S. 241.
  141. Yad Washem Studies, Bd. 11, S. 75, Anm. 62.
  142. Vogel, aaO, S. 212.
  143. Moritz/Noam, NS-Verbrechen vor Gericht, S. 19f.
  144. MoritziNoam, aaO, S. 91.
  145. Moritz/Noam, aaO, S. 95ff und 98ff.
  146. Zu Folgendem vgl. Urteil des Landgerichts Gießen vom 20. 4. 1949; Beschluß des Oberlandesgerichts Frankfurt/M. vom 14. 2. 1950; Urteil des Landgerichts Gießen vom 5. 4. 1950; zitiert in: Moritz/Noam, aaO, S. 107-118.
  147. Text entnommen aus: Willi Münzenberg, Braunbuch über Reichstagsbrand und Hitler-Terror, Paris 1933, S. 242.
  148. Jon und David Kimche, Des Zornes und des Herzens wegen. Die illegale Wanderung eines Volkes, Berlin 1956, S. 72.
  149. Annelies von Ribbentrop, Die Kriegsschuld des Widerstandes. Aus britischen Geheimdokumenten 1938/39, Leoni 1974, S. 112f.
  150. Vogel, Ein Stempel hat gefehlt, S. 154.
  151. Vogel, aaO, S. 292.
  152. Vogel, aaO, S. 312f.
  153. Vgl. dazu die ausführliche Analyse des sogenannten Protokolls der Wannsee-Konferenz in: Wilhelm Stäglich, Der Auschwitz-Mythos. Legende oder Wirklichkeit? Eine kritische Bestandsaufnahme, Tübingen 1979, S. 38-65.
  154. Stäglich, Der Auschwitz-Mythos, S. 56.
  155. Vogel, Ein Stempel hat gefehlt, S. 334f.

Anmerkungen zum Nachtrag

  1. abgedruckt in IMT XXVII, 485ff.
  2. Der Verteidiger, Dr. Böhm, hatte beantragt, den SA-Gruppenführer Fust, der den Befehl zur Zerstörung von Synagogen gegeben haben soll, sowie den Brigadeführer Lucke, dessen Unterschrift auf der Meldung steht, als Zeugen vernehmen zu lassen. Er nannte ihre Adressen, bzw. die Internierungslager in Deutschland, in denen sie gefangengehalten wurden. Der Antrag wurde abgelehnt mit der Begründung, man könne die Zeugen nicht aufspüren. (IMT XX, 27ff.; XXII, 153.169)
  3. Jüttner wurde auch an den nächsten Verhandlungstagen wiederholt noch zu dem Dokument 1721-PS befragt und konnte einen weiteren Fälschungsnachweis bezüglich eines handschriftlichen Vermerks auf der Vollzugsmeldung erbringen (insgesamt s. IMT XXI, 156-161. 220-227. 255-257; XXII, 169-172).
  4. Urteil LG Wiesbaden 25.7.1952 (2 KLs 38/51), abgedruckt in: Klaus Moritz/Ernst Noam, NS-Verbrechen vor Gericht. 1945-1955. Dokumente aus hessischen Justizakten, (Justiz und Judenverfolgung, Bd. 2), Wiesbaden 1978, S. 211-216
  5. Walter Hofer (Hrsg.): Der Nationalsozialismus. Dokumente 1933-1945, Frankfurt/M. 1957, S. 273
  6. Avraham Barkai: Vom Boykott zur „Entjudung". Der wirtschaftliche Existenzkampf der Juden im Dritten Reich 1933-1943, Frankfurt/M, 1988, S. 151
  7. Herbert Lewin in: „Jude. Materialien zum 40. Jahrestag der Synagogenzerstörungen in Hessen", Frankfurt/M. 1978, S. 1
  8. z.B. Wolfgang Scheffler: Judenverfolgung im Dritten Reich, Berlin 1964, S. 31, 76; Hofer a.a.O., S. 294f.
  9. Barkai a.a.O., S. 116