Geschrieben um der Wahrheit willen

Sehr geehrte Redaktion von »Recht und Wahrheit«!

Man liest jetzt soviel von den Bemühungen Kriegsverbrecher für Untaten im Kosovo, in Kroatien und Bosnien in DEN HAAG zur Verantwortung zu ziehen. Es werden Gräber gesucht, geöffnet und Spuren und Beweise gesichert.

Mich bewegt in diesem Zusammenhang eine Frage: Was passiert, wenn die Experten des Haager UNO-Tribunals zufällig eines der vorhandenen unzähligen Massengräber auf dem Gebiete des vormaligen Jugoslawiens öffnen, in denen hingeschlachtete deutsche Soldaten und Deutsche aus der Zeit des 2. Weltkrieges und der Zeit danach liegen??

Mich bewegt diese Frage deswegen sosehr, weil ich der Ururenkel des ersten Bürgermeisters (k.k. Postmeister und Geometer) von Mahrenberg (in der Untersteiermark, heute „Radlje ob dravi") Josef BAUER bin. Meine Verwandten in Mahrenberg wurden 1945 von den Tito-Partisanen gnadenlos umgebracht, bloß weil sie Deutsche (Österreicher in der Steiermark sind auch Deutsche) waren. Ich habe mich immer gefragt, wo bleibt das "Nürnberg" für die anderen?

Jetzt wäre eine Chance gegeben! Wenn durch Zufall einmal das falsche Grab geöffnet werden würde. Meines Wissen verjährt Mord nicht! Da wäre DEN HAAG doch wohl auch für diese Morde zuständig, nehme ich an. - Gleiches Recht für alle!

Trauen Sie sich, diesen Leserbrief zu veröffentlichen? Oder hat der eine „volkspädagogisch unerwünschte Wahrheit" zum Inhalt? In Deutschland ist eine derartige Wahrheit wohl so etwas wie „sozialethisch verwirrend".

Mit freundlichen Grüßen
gez.: Dipl-Ing. Walter Lüftl

Dipl.-Ing. Walter Lüftl
Zivilingenieur für Bauwesen
Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger
A 1180 Wien, Gersthoferstraße 148/3/2


Quelle: Recht und Wahrheit, Folge 7+8/1999, S. 22.


Möchten Sie unsere Zeitschrift abonnieren? Dann klicken Sie hier!


Zurück zur Hauptseite | Zurück zum Archiv | Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Senden Sie uns Ihre Meinung: E-Post »Recht und Wahrheit«, Hohensteinstr. 29, D-38440 Wolfsburg
Ruf: (05361) 22 5 76; Fax: (05361) 23 5 96

Haben Sie einen Fehler auf unserer Webside gefunden?
Bitte schreiben Sie unserem Webmeister:
Fehler-E-Post