Vorwort

Sapere aude

Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf, wer sie weiß und nicht sagt, der ist ein Feigling oder Parasit, aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!

Dieses abgewandelte Brecht-Zitat, Büchners Hessischer Landbote und Orwells 1984 standen Pate für diese Streitschrift, die im Januar und Anfang Februar 1994 entstand und nicht mehr als ein kurzes Atembolen, eine Momentaufnahme ist.

Der Zeitpunkt ihres Erscheinens steht im Zusammenhang mit dem »Superwahljahr« 1994, das für Deutschland ein Schicksalsjahr sein wird. Das Buch wird von der bangen Frage beherrscht, ob sich das deutsche Volk abermals von der Bonner Viererbande (CDU, CSU, SPD, FDP) und den von ihr gelenkten Medien (ARD, ZDF) mißbrauchen und manipulieren läßt oder ob es die scheindemokratischen »Wahlen« boykottieren wird, um der real existierenden Lobbykratie ihre Scheinlegitimität endlich zu entziehen.

Das Buch ist ein leidenschaftliches Plädoyer für die Einführung einer Demokratie mit starken plebiszitären Elementen, eines Rechtsstaates, der diesen Namen verdient, einer nationalen Solidargemeinschaft nach hegelschen Ordnungsphnzipien und einem Europa der Vaterländer.

Es ist »littérature engagée« mit der Absicht, in der Tradition von Karl Jaspers und Georg Büchner die Dinge (und Personen) beim Namen zu nennen und dadurch aufzuklären.

Es wird die üblichen nichtssagenden Schmähungen auf sich ziehen, von Nationalismus bis Rigorismus. Aber die Wahrheit ist unteilbar. Sie nicht zu verschweigen heißt, wahrhaftig zu sein.

Die Sprache des Buches ist in manchen Teilen ganz bewußt die deftige, kämpferische Sprache Luthers und Büchners, damit unterstellend, daß sie so argumentiert hätten, wären sie nicht einen entscheidenden Schritt vor dem Ziel stehengeblieben. Auf einen groben Klotz gehört allemal ein grober Keil!

Häufigwird bewußt überzeichnet, um Konturen sichtbar zu machen. Gespreizte, effekthaschende, geckenhafte Beckmesserei ä la Reich-Ranicki wäre daher eine Übung am falschen Objekt, denn das Buch hat nur ein einziges Anliegen: Skeptisches Fokussieren aufeine in Liquidation befindliehe Nation.


Zum nächsten Abschnitt
Zurück zum Inhaltsverzeichnis