Von Zensoren und Zensierten

Meinungsfreiheit auf dem Prüfstand

Wie am Jahresende üblich, befaßt sich dieses Heft mit dem Thema Zensur. Die aktualisierte Liste eingezogener Schriften hat sich heuer wiederum dramatisch verlängert. Inzwischen haben wir auch die uns bekannt gewordenen Fälle anderer europäischer Länder mit einbezogen und auch die gegen das Internet getroffenen Maßnahmen, die sich in letzter Zeit dramatisch gesteigert haben, aufgelistet, wobei wir den Übergriffen in der Schweiz in dieser Ausgabe besondere Aufmerksamkeit zollen.

Daniel Jonah Goldhagen

Das Thema Zensur ist untergründig auch in der Beitragsserie zum Thema »Daniel Jonah Goldhagen« enthalten: Bekanntlich hat Goldhagen versucht, seine Gegner mit juristischen Drohungen zum Schweigen zu bringen. Da wir ein großes Interesse an einer direkten Auseinandersetzung mit

den Thesen Goldhagens und seiner Gegner haben, haben wir uns entschlossen, die unserer Auffassung nach wichtigsten zusammenfassenden Beiträge zu diesem Streit dem deutschen Publikum vorzulegen, auch wenn dies begleitet wird von den Drohung eines Norman G. Finkelstein, dem härtesten Gegner Goldhagens. Denn im Grunde unterscheiden sich beide Seiten in diesem Streit nur marginal: Auf fundamental abweichende Auffassungen reagieren beide wissenschaftlich irrational, nämlich mit dem Ruf nach dem Kadi. Aber, wie Finkelstein selbst feststellt, derartig unwissenschaftliche Drohgebärden beweisen nur die Schwäche der eigenen Argumente. Wir werden in Zukunft gegnerischen Meinungen mehr Aufmerksamkeit schenken.

Ansonsten mögen Sie dieser Ausgabe entnehmen, daß die internationale Zusammenarbeit verschiedenster Gruppierungen auch für unsere Zeitschrift vielfältige Früchte trägt.

Germar Rudolf


Quelle: Vierteljahreshefte für freie Geschichtsforschung 2(4) (1998), S. 247.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis