Vorwort zur deutschen Ausgabe

Der Titel dieses Büchleins, verehrte Leserinnen und Leser, gibt Rätsel auf: Was könnte an der Weltgeschichte denn schon paradox sein?

Der Verfasser B. Uschkujnik gab seinem Buch, das erstmals 1982 in New York in russischer Sprache veröffentlicht wurde, den Titel: "Dem russischen Menschen eine Lehre", mit dem Untertitel "Paradoxie der Geschichte". Der deutsche Übersetzer G. R. Orter hat als Haupttitel für die deutsche Veröffentlichung den Untertitel der russischen Ausgabe gewählt.

Zu Beginn seiner Ausführungen beteuert Uschkujnik: "Die absolute Wahrheit wird man wohl nie finden, doch fast alle historischen Fakten, die in diesem Büchlein erwähnt werden, sind unbestreitbar." Und diese historischen Fakten sind es, die zwar Tatsachen darstellen, aber bei vordergründiger Betrachtung widersinnig erscheinen - also paradox sind. Diese sich widersprechenden Behauptungen, die vordergründig sowohl zugleich wahre als auch falsche Aussagen darzustellen scheinen, werden von Uschkujnik durch eine meisterhafte Analyse der geschichtlichen Hintergründe aufgeklärt und scheinbar widersinnige Ereignisse in ihrem tatsächlichen Sinngehalt herausgearbeitet.

Der vom Übersetzer gewählte Untertitel "Ursprung des Holocaust" bezieht sich auf den millionenfachen Mord der früheren - nicht der heutigen - Machthaber der UdSSR von 1917 bis 1953 an den verschiedenen ethnischen Volksgruppen. In dieser Zeit sind dort viele Millionen von Menschen nur deswegen ermordet worden, weil sie zur Füh-

11


rungsschicht gehörten oder einfach nur national gesinnt (= Chauvinisten) waren. Diese Massen Vernichtung der männlichen Elite der sowjetischen Völker war so verheerend, daß es heute Gebiete in der UdSSR gibt, in denen ein Frauenüberschuß bis zu 50% herrscht.

Dieser Holocaust' an den russischen Völkerschaften ereignete sich zu einer Zeit, als die obersten Dienstränge der sowjetischen Administration zu 80% von Juden besetzt waren. Dieses Buch von Uschkujnik versucht Licht in diesen Holocaust an den russischen Völkerschaften zu bringen und seine Ursachen aufzuzeigen.

Die wahren, im Hintergrund wirkenden Geschichtegestalter sind nach den Ausführungen Uschkujniks zionistische Juden und Freimaurer. Dabei sind die "Großen Juden" in der UdSSR bei der Ausübung ihrer Herrschaft von den kleinen Juden, den sogenannten "Kleinstadtjuden", willig unterstützt worden. Für diese war seit der Oktoberrevolution 1917 die "messianische Ära" angebrochen, das Ziel, wofür die orthodoxen Juden in Rußland seit Jahrhunderten gebetet hatten.

Selbstverständlich gibt es in der UdSSR ebenso wie in anderen Staaten viele Juden, die völlig andere religiöse und politische Vorstellungen hegen und verfolgen. Ebenso wie in allen anderen Völkern gibt es auch in der jüdischen Gesellschaft die verschiedensten politischen und religiösen Strömungen. Die in diesem Buch geschilderten politischen Vorgänge dürfen daher nicht verallgemeinert und pauschal dem gesamten jüdischen Volk angelastet werden. Die Ausführungen Uschkujniks beziehen sich ausschließlich auf die politischen Ziele einer zionistischen Teilgruppe (sogenannter Symbolzionismus) und ihre Unterstützung durch die Angehörigen internationaler Geheimorden (z.B. Freimaurerei, Rotary-Club, Lions International u.a.).

Da die Herausgabe dieses Büchleins vorwiegend Forschungszwecken dienen soll, wurden die Hervorhebungen im russischen Text - dort vorgenommen durch Fettdruck

12


bzw. Großbuchstaben - in der gleichen Weise übernommen wie sie im Original veröffentlicht wurden. Für den Verlag ist dies eine reine Frage der Dokumentation; mit diesen Hervorhebungen ist seitens des Verlages keine besondere Betonung von Textinhalten verbunden. Vom Verlag sind lediglich die Überschriften hinzugefügt worden, um den verehrten Lesern mit dieser Gliederung eine bessere Übersicht zu ermöglichen, sowie den Text ergänzende Abbildungen mit entsprechenden Erläuterungen. Es versteht sich von selbst, daß die Ausführungen Uschkujniks nicht in jedem Falle die Meinung des Verlags wiedergeben.

Die sich aus dem Vorhandensein des sogenannten Symbolzionismus (nicht zu verwechseln mit dem gemäßigten Realzionismus, dessen Angehörige tatsächlich in Israel eine neue Heimstätte suchen) ergebenden vielschichtigen politischen Probleme sind erheblich komplexer als dieses aus den politischen Tagesnachrichten ersichtlich ist. Der Verlag möchte mit der Herausgabe dieses Büchleins zu weiteren Forschungen und Aufklärungen über die von Uschkujnik dargestellten geschichtlichen Ereignissen anregen. Insbesondere können Forschungen in der hier gewiesenen Richtung in außerordentlicher Weise dazu beitragen, die wahren Kriegshetzer und Völkermörder vor aller Welt sichtbar zu machen, um so einen Dritten Weltkrieg zu verhindern.

Armin Hinrichs

13


Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zum nächsten Kapitel
Zurück zum Archiv