145

22. Heinrich Heine (1797 - 1856), der als Namensgeber einer Uni vor den Kadi gehört!

Heinrich Heine

"Hallo, Mister Heine!"

"Hallo, Herr Hearst! Wie geht es Ihnen? Was verschafft mir die Ehre Ihres Besuchs?"

Hearst: "Ich möchte Ihnen Hals- und Beinbruch für die Zeit wünschen, wo Sie im Kittchen sitzen werden!"

"Wie kommen Sie denn auf diese Schnapsidee? Warum soll ich denn ins Kittchen müssen. Und außerdem hier gibt es diese Einrichtung doch gar nicht. Also raus mit der Sprache! Sie wollen mich ins Bockshorn jagen, stimmt's?!

Hearst: "Kein Stück! Gesetzt den Fall, Sie würden jetzt noch die schöne Luft von Düsseldorf atmen, dann könnten Sie Gift darauf


146

nehmen, daß Sie sie für die nächsten Jahre nur noch gesiebt genießen dürfen."

"Und warum, wenn ich fragen darf?"

Hearst: "Sie haben einmal einen Achtzeiler verbrochen, für den Sie heutzutage in Deutschland ganz schnell ins Gefängnis wandern würden."

"Was, ist es schon wieder soweit in meinem Vaterland, daß der Prophet nichts in demselben gilt? Jetzt sogar eingesperrt werden soll? Sie lieben es aber, Herr Hearst, es sehr spannend zu machen. Wollen Sie nun endlich die Katze aus dem Sack lassen?"

Hearst: "Auf Ihre Verantwortung! Sie sind der Urheber und Angeklagte: "Türken, Inder, Hottentotten sind sympathisch alle drei, wenn sie leben, lieben, lachen fern von hier in der Türkei! Doch wenn sie in hellen Scharen, wie die Maden in dem Speck in Europa nisten wollen, ist die Sympathie schnell weg!"

"Angeklagter, bekennen Sie sich schuldig? Am besten, Sie sagen: Ich bin ein dreckiger Deutscher und gebe alles zu. Dann bekommen Sie nur die Hälfte!"

"Mein lieber Mister Hearst, das mit dem 'dreckigen Deutschen' wollen Sie besser wieder zurücknehmen, sonst belange ich Sie wegen Antisemitismus! Aber zu meinem Gedicht bekenne ich mich. Was soll daran so falsch sein?"

Hearst: "Sie werden es nicht glauben, aber es ist die reine


147

Wahrheit und nichts als die Wahr hei: 'Dreckiger Deutscher' darf man in der BRD sagen. Ich habe dagegen nicht 'dreckiger Jude' gesagt! Das ist nämlich strafbar. Aber das alles zu überdenken, wird man Ihnen 6 Monate ohne Bewährung gewähren! So long, Mister Heine!"

***


Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zum nächsten Kapitel
Zum vorhergehenden Kapitel
Zurück zum Archive