166

28. Kemal Atatürk, Führer der modernen Türkei (1880 (?) -1938).

Kemal Atatürk

"Sie sind doch Herr Otto Schulz, nicht wahr?"

"Ja, das ist richtig. Und mit wem habe ich die Ehre?"

"Mein Name ist Mustafa Kemal Pascha, mehr bekannt jedoch unter Atatürk, Vater der Türken. Ich habe die Türkei modernisiert und zum Beispiel die Einehe und das lateinische Alphabet eingeführt. Nun hörte ich, daß Sie Interviews durchführen, und ich möchte den Versuch machen, diese Sache andersherum laufen zu lassen. Wären Sie einverstanden?"

"Aber gern! Bitte, stellen Sie Ihre Fragen!"

"Ich höre, daß die Zeitungen und auch alle anderen Medien in Deutschland ihre eigenen Landsleute fortwährend beschuldigen,


167

Ausländer, auch meine türkischen Landsleute, zu verfolgen, sie zu prügeln, ja, sogar zu verbrennen. Können Sie mir erklären, warum man dies tut?"

"Ich will es versuchen. Deutschland hat den Krieg verloren. Entgegen allem Völker- und Kriegsrecht wurde die damalige Regierung abgesetzt. Die Alliierten hatten in allen Bereichen das Sagen. Auf die Dauer konnten sie die Verwaltung nicht allein durchführen und suchten hilfswillige Deutsche. Da diese Leute damit gleichzeitig gute Posten erhielten, fanden sich genug Kollaborateure. Auch mit den Medien lief es in dieser Weise ab. Seit dieser Zeit gibt es in Deutschland keine freie Berichterstattung mehr. Die Sieger wollten das deutsche Volk in ihrem Sinne umerziehen, und das übernahmen nun die Deutschen selbst. Um das deutsche Volk kulturell und in seiner Volkssubstanz zu vernichten, wurden alle Register gezogen, die Deutschen als häßlich und verbrecherisch darzustellen. Dazu gehörten fingierte Überfälle auf harmlose Menschen und auch auf Ausländer. Die Hauptsache war, der Welt zu zeigen: Seht her, die dreckigen Deutschen gibt es immer noch."

"Wenn die Deutschen tatsächlich solche Teufel wären, dann würden doch nicht soviel Ausländer nach Deutschland gehen. Da stimmt gewiß etwas nicht!

Können Sie mir einmal sagen, wie es einem Asylanten in Ihrem Land ergeht? Unter welchen Schwierigkeiten er dort leben muß? Außerdem wurde mir gesagt, Berlin sei die drittgrößte Stadt der Türken. Ist das so?"

"Ja, Herr Präsident, das stimmt. Und ich will Ihnen einmal aufzählen, mit welchen Vorteilen alle Ausländer in Deutschland rechnen können, wenn sie als Asylbewerber zu uns kommen:


168

1994 hatten wir 4,4 Millionen Asylbewerber und Flüchtlinge in der BRD. Die Gesamtkosten betrugen 117 Milliarden D-Mark. Im einzelnen erhalten Asylbewerber folgendes:

Lebensmittel

kostenlos

Wohnung

kostenlos

Ärztliche Versorgung

kostenlos

Krankenhausaufenthalt

kostenlos

Straßenbahn

kostenlos

Eisenbahn

kostenlos

Strom

kostenlos

Erdgas

kostenlos

Wasser

kostenlos

Brillen

kostenlos

Gebisse

kostenlos

Zahnärztliche Behandlung

kostenlos

Telefon

kostenlos

Dazu zahlen Asylbewerber KEINE Einkommensteuer, Lohnsteuer, Gewerbesteuer, Vermögenssteuer, Erbschaftssteuer, Beiträge zur Arbeitslosenversicherung, Beiträge zur Krankenversicherung, Beiträge zur Altersversorgung. Sie bekommen ein Taschengeld.

Wir zahlen Gerichtskosten, Ermittlungskosten, Instandhaltungskosten, Verwaltungskosten, Reinigungskosten."

"Sagen Sie mir, Herr Schulz, wer trägt denn diese ganzen Kosten?"

"Der deutsche Steuerzahler!"

"Aber dann sind die Deutschen doch eines Tages pleite!"

"Das macht den deutschen Politikern nichts aus. Außer den Milliarden-Beträgen für die Asylanten, erhöhen sie sich immer


169

wieder ihre Diäten und leben heute. Für morgen interessieren sie sich nicht."

"Ich begreife die Deutschen nicht mehr! Ihre Landsleute tun mir leid, Herr Schulz! Ich bedanke mich für Ihre Aufklärung!"

***


Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zum nächsten Kapitel
Zum vorhergehenden Kapitel
Zurück zum Archive